Lyrics

Nochmal zum Nachlesen …

Licht und Schatten

Gedankenmail schicken , hineinblicken in die Zeit
die sich selbst im Vergehen erblickt und zeigt
sich in sich selbst befreit von der Sehnsucht
aus der bestimmte Bilder entstehen,
bevor man vergisst, wie es ist
wenn du auf dich selbst gestellt bist

Allein ohne das Licht
wird es langsam kalt
dunkel war es, der Mond schien nicht

Szenen aus alter Zeit entstehen, Erinnerung erwacht,
sie verblasst und wird zum Schein, der trügt,
belebt das Bild, das die Seele nur betrübt,
bevor man versteht, was eigentlich überhaupt vor sich geht

Seltsame Gestalten ziehen vorbei und reiten durch die vergangene Zeit,
verloren in der Flut der Nichtigkeit,
von gegenteiliger Wichtigkeit, welcher Eindruck bleibt,
seit allem Anfang der Zeit, sei stets bereit.

Allein ohne das Licht
wird es langsam kalt
dunkel war es, der Mond schien nicht

Text: © Mikk Schunke 2012

Selbst denken!!!

Hier, jetzt, in diesem Moment,
ich meine Gegenwart, present tence,
Jetztzeit, was fühlt ihr, was fühlt die Welt?

Was geht ab, was passiert während wir lebendig sind?
Carpe Diem wird im Kopf in Frage gestellt,
getrieben, etwas zu bewegen,
damit es nicht so bleibt, wie es ist,
fragst dich wer du bist?

Während die Zeit vergeht, wird ein Gesetz erwirkt,
so nebenbei abgesegnet,
dass es fast niemand bemerkt,
was die Presse berichtet ist doch nur Fake,
Berichte nur über unwichtigen Scheiß,
Niveau von Mittags RTL in Bild-Zeitungs-Jargon!

So wird die Welt vollgemüllt mit eigentlichen Nichtigkeiten,
die sich jedoch gut eignen,
um die Masse zu kontrollieren und ihren Geist zu enteignen,
nach dem Arbeitstag bleibt nur noch Energie und Zeit
für leichte Kost und Lethargie macht sich breit.

Das wird uns nicht helfen die Welt zu retten,
Also fordere ich mich stets auf selbst zu denken!
Das ist mein Schlüssel, lass mich nicht fremdlenken!

Text: © Mikk Schunke 2013

Faire Deals?

Kann es sein, das du genauso fühlst,
du auch bemerkst, dass die ganze Welt uns nur noch anlügt,
es ist nicht so wie es scheint, so wie es scheinen soll,
doch ich weiß Bescheid über den ganzen Scheiß
dass es euch nur um das eine geht,
die Macht und damit das Geld,
das ist es, was in der Welt nur noch zählt

Ständig hasten nach dem „schneller, weiter, besser“
wohin soll das denn führen, irgendwann wird es passieren, dann kommt es wie es kommen muss,
die Erde wehrt sich gegen die Dekadenz und den Überfluss,
mit den Eskapaden ist irgendwann einfach Schluss!

Dann haben wir es vollbracht,
die Welt geht vor die Hunde und unser Müll schwimmt in den Meeren Runde für Runde,
bis das Wasser, die Luft und das Land so verseucht sind,
dass niemand mehr hier leben kann
keine Möglichkeit mehr für ein zurück,
dann werdet ihr sehen, dass euer Geld kein Garant ist für das Glück!

Stück für Stück und Tag für Tag,
schreiten wir voran in den Untergang,
hinein in das Chaos im Fraktal,
das in Wirklichkeit ein Sandkorn ist,
im Universum das unendlich ist,
sagt mir nicht, dass das dort noch wichtig ist.

Täglich seid ihr stets bemüht, den Scheiß, den ihr fabriziert,
uns in mundgerechten Stücken serviert und erklärt,
dass das Volk jetzt sparen soll,
für den Fail der Banken und der Spekulanten,
mit einem blauen Auge davon kommenend
ziehen sie von dannen.

Eure Argumente sind leere Phrasen,
sie verschleiern in inhaltslosen Geschwafel,
das was in Wirklichkeit passiert,
während ihr uns den Betrug präsentiert

Verkauft uns den Fake als wär’s ein fairer Deal,
euer Stil ist eiskaltes Kalkül,
Verarschung perfekt, was wirklich real ist,
ist was keinen mehr interessiert
und keiner mehr checkt.

Text: © Mikk Schunke 2013

Scheindemokratie

Es scheinen so viele evident derangiert und irgendwie desorientiert,
von dem Geist der Zeit, der sich sukzessiv und klammheimlich in den Alltag hineinschleicht,
kontemplativ erscheint die Stimmung, obwohl die Zeit wie im Fluge vorbeirast, während deine Lebenstage täglich verringern,
sind wir beschäftigt mit anderen Dingen, die die Megalomanen von dir wollen, ohne Wohlwollen zollen sie dir nicht einmal Respekt, setzen sich einfach über dich und dein Leben hinweg.

Kommst dir vor wie ein Stück Dreck im Dreck, drohst darin zu versumpfen, gibt es noch ein auftrumpfen, das frage ich, oder willst du lieber nicht, dein Leben in die Hand nehmen und so leben, wie du es eigentlich für dich selbst leben musst, vergiss den Frust, befreie die Lust deines Selbst, gehe dorthin, wo du hingehen willst und chillst wann du immer auch chillst
Keinem ´Rechnung tragen, ohne zu sagen, warum, weshalb und weswegen, du diesen Weg wählst und nicht jenen, den, den man dir vorgibt besser zu nehmen, weil es die vernünftige Entscheidung sei, versprechen dir Sicherheit,
aber eigentlich ist es ihnen völlig einerlei, wie du zurechtkommst und was du empfindest, es evoziert sich ein scheinbares obsoletes
Bild zumindest, ein Surrogat maliziös von ihnen präsentiert, denn sie hoffen, dass du es opportunistisch hinnimmst, die Befehle befolgst und labil resignierst, veranstalten sie Ablenkungsmanöver und bluffen immanent wieder und wieder,
obwohl sie wissen, da ist überhaupt nichts dahinter,
So vergeht Sommer und Winter, ohne dass es sich lohnt, so viel Zeitaufwand für irrationales auf zu wenden, konstatiere dein existierendes Sein, drohst dies a priori redundant zu verschwenden, subsumierst das Resultat erst am Ende, wenn die Resttage schon gezählt sein könnten, könnte es retrospektiv betrachtet zu spät sein, was bleibt einem im Nachhinein, wenn der Schein mehr ist als das Sein!

Text: © Mikk Schunke 2014

Comments
  1. Liebe MIKK, ich hab in Deine engagierte POESIE reingeguckt! Du bist eine sensibler Mensch + eine Kämpferin, brauch ich Dir nicht zu sagen.- Ich werde jetzt 69 + freu mich an meiner “besinnlichen” Musik, die ich ohne Kampf betreiben kann (solang es nicht um’s Geld geht). Ich hab einen Garten mit meinem Schatz, die sich noch ein paar Jahre “abbuckeln” muß, aber schon den Ausweg weiß.- Schon lange weiß ich dass unser ganzer Reichtum nicht dazu führt, dass der “normale” Mensch am Ende von seiner Rente leben kann, wie es früher mal war. Ich als “Lebenskünstler” schaffe es mit “wenig” Geld aber auch großem Glück! Das wünsche ich Dir auf jeden Fall + die Energie(quellen) für Deinen Kampf gegen die “ab- zock-artigen” Gewalten. Alles Gute wünscht Dir PAPASAX Ur-LI Hegele

    • Mikk sagt:

      Ich danke dir und kann dir sagen, dass ich täglich daran arbeite, nicht mehr kämpfen zu müssen, denn es gilt eine andere Art des Überlebens zu finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>